BDW2
Einsatzart BDW2
Kurzbericht Waldbrand
Einsatzort Rather Straße, Nideggen
Alarmierung Alarmierung per DME/GroupAlarm
am Freitag, 26.06.2020, um 18:36 Uhr
Einsatzdauer 21 Std. 48 Min.
eingesetzte Kräfte
Organisationen

  • Löschzug West
  • Löschzug Ost
  • Führungsgruppe
  • Verpflegungsgruppe
  • Feuerschutztechnisches Zentrum
  • IUK - Gruppe Kreis Düren
  • Johaniter Unfallhilfe


Einsatzfahrzeuge
Florian Nideggen ELW 1-1  Florian Nideggen ELW 1-1 Florian Nideggen HLF 20-1  Florian Nideggen HLF 20-1 Florian Nideggen HLF 20-2  Florian Nideggen HLF 20-2 Florian Nideggen LF 10-1  Florian Nideggen LF 10-1 Florian Nideggen MTF 3  Florian Nideggen MTF 3 Florian Nideggen MTF 4  Florian Nideggen MTF 4 Florian Nideggen TLF 3000-3  Florian Nideggen TLF 3000-3 Florian Nideggen MTF 2  Florian Nideggen MTF 2 Florian Nideggen HLF 10-1  Florian Nideggen HLF 10-1 Florian Nideggen TLF 3000-1 (a.D.)  Florian Nideggen TLF 3000-1 (a.D.) Florian Nideggen TLF 3000-2  Florian Nideggen TLF 3000-2 Florian Nideggen GWL 2-1  Florian Nideggen GWL 2-1 Florian Nideggen MTF 1  Florian Nideggen MTF 1 Florian Nideggen MZF 1  Florian Nideggen MZF 1 Florian Nideggen MTF 05  Florian Nideggen MTF 05 Florian Nideggen Kdow 1  Florian Nideggen Kdow 1 Florian Nideggen KEF 1  Florian Nideggen KEF 1 Florian Kreis Düren WLF 1  Florian Kreis Düren WLF 1 Florian Kreis Düren WLF 2  Florian Kreis Düren WLF 2 AB-Atemschutz  AB-Atemschutz Florian Kreis Düren ELW 3-1  Florian Kreis Düren ELW 3-1 Akkon Kreis Düren RTW 60  Akkon Kreis Düren RTW 60
Einsatzbericht

 

Erneut kam es im Bereich Nideggen zu einem ausgedehnten Waldbrand. Gegen 18:36 wurde der Leitstelle des Kreises Düren ein unklarer Brandgeruch gemeldet. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle, wies eine große Rauchfahne den Wehrleuten den Weg.

In einem absolut unzugänglichen Bereich des Waldes zwischen Nideggen und Rath brannte eine Fläche von ca. 5000 m² Waldboden. Nur unter großer Mühe war es der Feuerwehr möglich den Brand im Steilhang oberhalb der beliebten Kletterfelsen "Hinkelsteine" zu bekämpfen. Vom Bereich des Sportplatzes musste eine Schlauchleitung über 500 m verlegt werden. Kritisch war ein aufziehendes Gewitter mit Sturmböen, welche das Feuer zusätzlich anfachten. Mehrere Blitze schlugen in unmittelbarer Nähe zur Einsatzstelle im Wald ein. Ein im Wald liegendes Wohngebäude musste evakuiert werden.

Bei Einbruch der Dunkelheit war der Brand so weit abgelöscht das die Einsatzkräfte sich aus dem Wald zurückziehen konnten. Ein Arbeiten ohne ausreichendes Tageslicht im steilen, teilweise senkrecht abfallenden Gelände war nicht möglich. Im Laufe der Nacht verblieb eine Brandwache an der Einsatzstelle und kontrollierte den Waldboden auf Glutnester. Diese Tätigkeit wird sich über den gesamten Samstag fortsetzen.

Ob die Brandursache das aufziehende Gewitter und ein damit verbundener Blitzschlag beziehungsweise Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz vorliegt, kann nicht gesagt werden. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren: ca. 120 Einsatzkräfte.

Presselink   
Einsatzfotos
Einsatzort